LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
Weserflug We 271
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

We 271 V1, D-ORBE

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

We 271 V1, D-ORBE

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

We 271 V1, D-ORBE

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

We 271 V1, D-ORBE

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
Weserflug We 271
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

1937 / 38 brachte Weserflug eine eigene Konstruktion heraus. Ein kleines zweimotoriges Amphibium We 271 V1, D-ORBE. Die rechteckige Flügelform lässt darauf schließen, dass an dieser Konstruktion Dr. Adolf Rohrbach mitgewirkt hat. Als Triebwerk dienten zwei Argus As 10c von je 240 PS. Die seitlichen Stützschwimmer hatten eigenartigerweise keine Boots-, sonder Tropfenform. Auch das doppelte Endscheiben-Leitwerk hatte ein Fluggewicht von 3 500 kg. Die Flächenbelastung betrug 95 kg/m², die Leistungsbelastung 5 kg/PS. Die Flugerprobung fand 1938 statt, Bodenstarts in Lemwerder, Wassererprobung in Einswarden. Frühjahr 1940 wurde die Maschine durch die Piloten Hubrich und Schmücker nach Rechlin gebracht. 1941 wurde sie beinahe durch eine Spitfire abgeschossen. Geplante Rekordflüge konnten wegen des Krieges nicht durchgeführt werden. Im weiteren Verlauf des Krieges wurde die Maschine verschrottet.

LuftArchiv.de
Typenblatt
Baureihen: V
Typ: Verwendungszweck:
We 271 V1 Amphibium

Werte am Beispiel von:

We 271 V1
Länge: 6,06 m
Spannweite: 9,40 m
Höhe: 2,32 m
Besatzung: 1
Motor: Hirth HM 500
Leistung: 2 x 105 PS
Vmax: 250 km/h
Reichweite: -
Gipfelhöhe: 4000 m
Bewaffnung: -

.
Dreiseitenansicht We 271 V1
.

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

LuftArchiv.de