LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
Siebel Si 204
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Si 204 A, D-ASGU

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Si 204 A, der (C) 11 Zeltweg

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Si 204 A, D5+BV des 11./NJG 3

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Si 204 D-1, D-OWKA

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Si 204 D, aufgenommen am 5.Mai 1945 auf dem dänischen Flugplatz Boto

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Si 204 E als Nachtschlachtbomber, einige Si 204 E beim Stab NSGr. 4

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
Siebel Si 204
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Als folgerichtige Entscheidung aus der Fh 104 erschien 1941 die zweimotorige Si 204 als schweres Reiseflugzeug oder Kleinverkehrsflugzeug. Das Muster war aber gleichzeitig so ausgelegt worden, das es für eine Anzahl weiterer Funktionen eingesetzt werden konnte. Dazu gehörten in der damaligen Kriegszeit an erster Stelle die Verwendung als Verbindungsflugzeug für höhere Stäbe und der Einsatz als Fracht-, Sanitäts- und Wetterflugzeug. Die Serienfertigung lief in Frankreich bei der SNCAC, wobei der Hauptteil der Fertigung die CKD Prag, Aero und BMW lieferten. Die SNCAN baute das Muster nach dem Kriege, als NC 701 Martinet und die daraus entstandene NC 702, weiter.

LuftArchiv.de
Typenblatt
Baureihen: A, B und C (geplant), D, E
z.B.Typ: Verwendungszweck:
Si 204 D Schulflugzeug
Si 204 A Reiseflugzeug

Werte am Beispiel von:

Si 204 D
Länge: 11,95 m
Spannweite: 21,33 m
Höhe: 4,25 m
Besatzung: 2 + 4 Schulungspersonen und 1 Lehrer im Kabinenraum
Motor: Argus As 411
Leistung: 2 x 600 PS
Vmax: 364 km/h
Reichweite: 1800 km
Gipfelhöhe: 7500 m
Bewaffnung: -

.
.
Dreiseitenansicht Si 204 A
.

LuftArchiv.de
.

Tarnbeispiel

Si 204 D; FFS(C) 5
.

LuftArchiv.de

LuftArchiv.de