LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
Siebel Si 202 'Hummel'
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Si 202 A, der ungarischen Luftstreitkräfte

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Si 202 A, D-ESFH

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Si 202 A, D-ESFH

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Si 202 A, Flugschule Brandenburg-Briest

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Si 202 B

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Eine Si 202 B, für's JG 2

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
Siebel Si 202
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Hr. Fecher mit seiner Erfahrung im Sportflugzeugbau und der Sportflieger Fritz Siebel machten es sich 1938 zur Aufgabe, ein zweisitziges Kleinsportflugzeug auf den Markt zu bringen, das robust, anspruchslos und leicht zu fliegen war, um den Flugsport in Deutschland weitesten Kreisen zu ermöglichen. Trotz seiner schwachen Motorleistung sollte das Sportflugzeug sämtliche Annehmlichkeiten damaliger fortschrittlicher Konstruktionen aufweisen. Dazu gehörte eine geschlossene Kabine und zwei neben einander liegende Plätze, so dass das Muster auch als Schulflugzeug eingesetzt werden konnte. Diese neue Konstruktion erhielt die Bezeichnung Si 202 "Hummel" und wurde zu einem großen Erfolg. Bis zum Kriegsausbruch erschienen drei Versionen.

LuftArchiv.de
Typenblatt
Baureihen: A,B,C
z.B.Typ: Verwendungszweck:
Si 202 B Sportflugzeug

Werte am Beispiel von:

Si 202 A
Länge: 6,50 m
Spannweite: 10,50 m
Höhe: 1,85 m
Besatzung: 2
Motor: Salmson 7 Ad
Leistung: 1 x 45 PS
Vmax: 155 km/h
Reichweite: 470 km
Gipfelhöhe: 3300 m
Bewaffnung: -

.
Dreiseitenansicht Si 202 C

LuftArchiv.de

Anstrich

Si 202 A, D-EDFQ
.

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

LuftArchiv.de