LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
Messerschmitt Me 309
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Me 309 V1, GE+CU

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Me 309 V1

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Me 309 V1

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Me 309 V1

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Me 309 V1

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
Messerschmitt Me 309
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Ursprünglich sollte die Me 309 in drei Versionen gebaut werden. Der normale Kraftstoffvorrat für alle drei Versionen betrug 770 Liter in zwei geschützten Rumpfbehältern. Beim Jäger und Zerstörer war jedoch die Mitnahme von zwei Zusatzbehältern von je 260 Liter unter der Tragfläche möglich. Das Fluggewicht des Jägers mit Zusatzbehältern wurde auf rund 5430 kg berechnet. Als Konkurrenzentwicklung zur Focke-Wulf Fw 190 D-9 wurde bei Messerschmitt aus den Erfahrungen mit der Me 109 und Me 209 heraus der Jagdeinsitzer Me 309 konstruiert. Von der Konkurrenzentwicklung und von den Vorläufermustern unterschied er sich augenfällig durch das Bugrad. Der DB 603 oder der Jumo 213 waren als Antriebsquelle vorgesehen. Der erste Prototyp, die Messerschmitt Me 309 V1, erhielt einen DB 603 A-1. Sein Erstflug fand am 18. Juli 1942 statt.

LuftArchiv.de
Typenblatt
Baureihen: V
Typ: Verwendungszweck:
Me 309 V1 Jäger

Werte am Beispiel von:

Me 309 V1
Länge: 9,46 m
Spannweite: 11,04 m
Höhe: 3,90 m
Besatzung: 1
Motor: DB 603 G
Leistung: 1 x 1750 PS
Vmax: 733 km/h
Reichweite: 1100 km
Gipfelhöhe: 12000 m
Bewaffnung: 2 x MG151
3 x MG131

.
Dreiseitenansicht Me 309 V1
.

LuftArchiv.de
.

Tarnung

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

LuftArchiv.de