LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
Messerschmitt Me 264
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Me 264

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Me 264

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Me 264

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Me 264

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Me 264

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
Messerschmitt Me 264
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Die viermotorige Me 264 wurde 1941 als transatlantischer Bomber entworfen, der in Frankreich stationiert werden und Städte an der Ostküste Amerikas bombardieren sollte. Der Prototyp dieser reinen Schulterdeckerkonfiguration flog erstmals im Dezember 1942. Serienmuster sollten bis zu 3000 kg Bomben auf einem 45 Stunden Flug transportieren können, für den 25250 Liter Kraftstoff und sechs Startraketen benötigt wurden. Als Amerika in den Krieg eintrat, wurde die Bomberforderung über die Fähigkeiten der Me 264 hinaus erweitert, und die sechsmotorige Me 264 B sowie die Ju 390 und Ta 400 kamen zur Entwicklung. Beide Versuchsmuster (V1 und V2) der Me 264 wurden bei einem Luftangriff zerstört und nicht wieder aufgebaut.

LuftArchiv.de
Typenblatt
Baureihe: V
Typ: Verwendungszweck:
Me 264 V1 Fernkampfflugzeug
Me 264 V2

Werte am Beispiel von:

Me 264 V2
Länge: 20,90 m
Spannweite: 43,00 m
Höhe: 4,30 m
Besatzung: 8
Motor: BMW 801 D
Leistung: 4 x 1700 PS
Vmax: 545 km/h
Reichweite: 15000 km
Gipfelhöhe: 8000 m
Bewaffnung: 2 x MG151
3 x MG131
2000 kg Bombenlast

.
Dreiseitenansicht Me 264 V1
.

LuftArchiv.de

.
Tarnung

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

LuftArchiv.de