LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
Messerschmitt Me 262 Schwalbe 'Sturmvogel'
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Me 262 V3, PC+UC, am 18. Juli 1942 in Leipheim

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Me 262 A-1a (V5 später V167), WNr.130167, Erstflug 30.05.1944

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Me 262 A-1, der III./EJG 2

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Me 262 V7, WNr.170303

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Me 262 B-2 (V065), mit FuG 218

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Me 262 B-1a, WNr. 170075, B3+SH, des 1./KG (J) 54

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

In Schleswig-Jagel erbeutete Me 262 B-1a/U1, 'Rote 12', WNr. 111980

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
Messerschmitt Me 262
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

1938 wurde die Messerschmitt A.G. aufgefordert, um die neu entwickelten Turbo-Triebwerke von Junkers und BMW eine Zelle zu konstruieren. Diese stellten sie im folgenden Jahr fertig, und Anfang 1940 wurde die Firma beauftragt, eine kleine Anzahl von Prototypen zu bauen. Aus verschiedenen Gründen erwiesen sich die ersten Düsentriebwerke für das Flugzeug als ungeeignet, und die offizielle Begeisterung ebbte ab, doch im Juli 1942 zeigte die Me 262 mit dem Erscheinen der Jumo Stahltriebwerke von bis zu 940 kp Schub ihre wahren Chancen als Jagdflugzeug. Das RLM jedoch blieb der Auffassung, dass der Krieg mit konventionellen Jagdflugzeugen gewonnen werden könne und gab der Me 262 eine sehr niedrige Entwicklungspriorität. Trotz erfolgreicher Flugversuche und der Begeisterung seiner Ratgeber verweigerte Hitler die Mengenfertigung, bis er nach einer persönlichen Vorführung im November 1943 gegen eindringlichen Rat entschied, das Muster als "Schnellbomber" weiterlaufen zu lassen. Die Serienfertigung der Me 262 A-1a Schwalbe - als Jagdflugzeug - begann im Mai 1944, doch als Hitler dies nach ein oder zwei Monaten entdeckte, ordnete er sofort an, die bis dahin gebauten Maschinen in Bomber umzubauen. Die Bomberversion wurde unter der Bezeichnung Me 262 A-2a Sturmvogel bekannt und war zum Tragen von zwei 500-kg-Bomben oder einer 1000-kg-Bombe eingerichtet - ein Umstand, der ihre Fluggeschwindigkeit sofort auf den Bereich alliierter Jäger mit Kolbenmotorantrieb herabsetzte. Dieses typische Beispiel von Hitlers Starrsinn kostete die Luftwaffe wertvolle Monate, während der sie die Me 262 als Jagdflugzeug hätte einsetzen können, statt sie für einen Einsatz umzubauen, für den sie nicht geeignet war. Ironischerweise gab Hitler, als der Ausgang des Krieges sich immer deutlicher abzeichnete, der Me 262 als Abfangjäger den absoluten Vorrang vor allen anderen in Deutschland gefertigten Flugzeugen; aber von über 1400 hergestellten Maschinen wurden wahrscheinlich nur etwa 200 tatsächlich gegen die Alliierten eingesetzt. Andere Varianten waren die Me 262 B-1a, als Schulflugzeug mit Doppelsteuer und die B-1a/U1, als Nachtjäger.

LuftArchiv.de
Typenblatt
Baureihen: A,B,S,V
z.B. Typ: Verwendungszweck:
Me 262 A-1a Jäger
Me 262 B-1a/U1 Behelfs-Nachtjäger
Me 262 A-1a/U3 Aufklärer

Werte am Beispiel von:

Me 262 A-1a
Länge: 10,60 m
Spannweite: 12,65 m
Höhe: 3,83 m
Besatzung: 1
Motor: Jumo 004 B
Leistung: 2 x 900 kp
Vmax: 870 km/h
Reichweite: 1050 km
Gipfelhöhe: 10500 m
Bewaffnung: 4 x MK 108

.

Dreiseitenansicht Me 262 A-1
.
.
LuftArchiv.de

.
Tarnbeispiele

Me 262 A-1a; Ekdo.262
Me 262 A-2a; I./KG 51
Me 262 A-1a; Kdo. Nowotny
Me 262 B-1a; III./EJG 2
.

LuftArchiv.de

LuftArchiv.de