LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
Messerschmitt Me 261 Adolfine
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Me 261 V1

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Me 261 V2, BJ+CQ, in Lechfeld 1945

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Me 261 V2, BJ+CQ, in Lechfeld 1945

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Me 261 V2, BJ+CQ, in Lechfeld 1945

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Me 261 V3 welche am 16.04.1943 in Lechfeld zu Bruch ging

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
Messerschmitt Me 261
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Trotz großer Anstrengungen kam die Produktion der Me 261 über den Bau der drei Mustermaschinen nicht hinaus. Die Wichtigkeit der Me 261 blieb ab Ende 1941 nahezu hinter allen "kriegswichtigen" eingestuften neuen Einsatzmustern zurück. Die Luftwaffenführung sah sich genötigt, nach dem noch nicht abgeschossenen Ausgleich der Verluste über England, sich auf einen Abnutzungskrieg im Osten einzustellen. Aus diesem Grund hatten Langstreckenmaschinen falls sie nicht als Bomber geeignet waren, kaum eine Chance, jemals in Serie zu gehen.

LuftArchiv.de
Typenblatt
Baureihen: V
Typ: Verwendungszweck:
Me 261 V1 Fernaufklärer

Werte am Beispiel von:

Me 261 V1
Länge: 16,69 m
Spannweite: 26,87 m
Höhe: 4,72 m
Besatzung: 3
Motor: DB 601 A/B
Leistung: 2 x 1950 PS
Vmax: 620 km/h
Reichweite: -
Gipfelhöhe: 10000 m
Bewaffnung: -

.
Dreiseitenansicht Me 261 V1
.

LuftArchiv.de
.

Tarnung

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

LuftArchiv.de