LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
Junkers Ju 288
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Ju 288 V1, D-AACS

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Ju 288 V2, D-ABWP (BG+GR) ..

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

.. welche am 02.03.41 und am 22.06.42 Bruch machte

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Ju 288, BG+BU, V5 mit Jumo 222

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Ju 288 V9, VE+QP

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Ju 288, DE+ZZ, V103 mit DB 610

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
Junkers Ju 288
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Im Juli 1939 erhielten die Firmen Arado, Dornier, Focke-Wulf, Henschel und Junkers eine Ausschreibung des RLM für ein schnelles Kampfflugzeug, das mit Druckkabine für drei Mann Besatzung und mit schwerer Bewaffnung in fernbedienten Lafetten eine Geschwindigkeit von etwa 670 km/h erreichen sollte und das unter der Bezeichnung Bomber B lief. Ein ähnliches Projekt hatte Junkers schon zwei Jahre vorher als EF 73 beim RLM eingereicht. Als Antrieb gedachte man bei Junkers den im eigenen Haus in Entwicklung befindlichen 24 Zylinder Jumo 222 oder den Schwerölmotor Jumo 223 zu verwenden. Das RLM zog aber den aus zwei 12 Zylinder V-Motoren zusammengesetzten DB 606 bzw. 610 vor. Der von Heinkel zu Junkers gewechselte Entwicklungschef Professor Heinrich Hertel nahm sich der Entwicklung an. Das erste Flugzeug, die V1, D-AACS, wie auch die folgenden drei, mussten wegen der noch nicht verfügbaren Motoren mit BMW 801 ausgerüstet werden. Flugkapitän Holzbaur flog damit im November 1940, wobei er aber sehr schlechte Flugeigenschaften feststellen musste. Sie wurden u.a durch eine Rumpfverlängerung in Ordnung gebracht. Nachweislich gebaut wurden 14 Flugzeuge, die mit V1 bis V14 bezeichnet wurden, von denen die Maschinen ab V9 als B-Serie galten. Es folgten 8 weitere (V101 bis 108) als Nullserie C, die z.T. mit Jumo 222 oder mit DB 610 ausgestattet waren. Als schließlich die Serienfertigung der Ausführung Ju 288 C-1 mit DB 610 anlief, wurde das Muster im November 1943 ganz abgesetzt.

LuftArchiv.de
Typenblatt
Baureihen: A,V (B,C,D,E,G geplant bzw. gescheitert)
Typ: Verwendungszweck:
Ju 288 A Bomber

Werte am Beispiel von:

Ju 288 A
Länge: 16,60 m
Spannweite: 22,00 m
Höhe: 4,58 m
Besatzung: 3
Motor: Jumo 222 A/B
Leistung: 2 x 1800 PS
Vmax: 645 km/h
Reichweite: 3850 km
Gipfelhöhe: 10300 m
Bewaffnung: 1 x MG 151
2 x MG 131 Z
2 x MG 81
3000 kg Bombenlast

.
Dreiseitenansicht Ju 288 V1
.
.

LuftArchiv.de

Anstrich

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

LuftArchiv.de