LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
Henschel Hs 128
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Hs 128 V1, D-AHRD

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Hs 128 V1, D-AHRD

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
Henschel Hs 128
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Eine maßgebende Rolle spielte Henschel in der Entwicklung von Höhenflugzeugen. Nach Vorschlägen von Dr. Seewald, dem damaligen Leiter der Deutschen Versuchsanstalt für Luftfahrt (DVL), entwickelte Chefkonstrukteur Dipl.-Ing. F. Nikolaus als erstes Flugzeug dieser Art die Hs 128, einen Ganzmetall-Tiefdecker mit starrem Fahrwerk, in dessen vorderem Rumpfabschnitt sich eine zweisitzige Höhenkammer befand, die die Höhe von 2500 m bis 17000 m konstant hielt. 1939 wurde die Hs 128 V1, D-AHRD, fertig gestellt. Das Triebwerk bestand aus zwei Daimler-Benz DB 601 mit Abgasturbolader TK-9, die eine Startleistung von je 950 PS hatten. Da die Turbolader nicht einwandfrei arbeiteten, wurde mit der Hs 128 V1 nur eine Gipfelhöhe von 10000 m erreicht. V2 wurde zwar auch noch fertig gestellt und soll mit zwei Jumo 210 Ea mit Turbolader TK 16 eine Gipfelhöhe von 17000 m erreicht haben. Da der Führungsstab der Luftwaffe 1939 noch auf dem Standpunkt stand, dass die Entwicklung von Höhenflugzeugen nicht notwendig sei, wurde die Entwicklung gestoppt.

LuftArchiv.de
Typenblatt
Baureihen: V
Typ: Verwendungszweck:
Hs 128 V1 Versuchs-Höhenjäger

Werte am Beispiel von:

Hs 128 V1
Länge: 14,75 m
Spannweite: 26,00 m
Höhe: -
Besatzung: 2
Motor: DB 601
Leistung: 2 x 950 PS
Vmax: -
Reichweite: -
Gipfelhöhe: 10000 m
Bewaffnung: -
LuftArchiv.de