LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
Heinkel He 42
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

He 42, des Luftdienstkommandos 65, Kiel-Holtenau

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

He 42, der LNS (See) 6

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

He 42, DG+FH, der LNS (See) 6

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

He 42

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

He 42, DG+FH, beim Warmlaufen auf der Ablaufbahn

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
Heinkel He 42
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Als Weiterentwicklung der besonders durch den Feuerlandflieger Gunther Plüschow bekannt gewordenen HD 24 entstand 1931 als Schulflugzeug für die DVS der robuste Zweischwimmer-Doppeldecker HD 42, später in He 42 umbenannt. Ab 1933 wurde sie in größerer Zahl von der im geheimen entstehenden Luftwaffe für die Seefliegerausbildung übernommen und bis in den Krieg hinein dafür benutzt. Insgesamt wurden 213 Stück gebaut.

LuftArchiv.de
Typenblatt
Baureihen: A,B,C,D,E
z.B.Typ: Verwendungszweck:
He 42 C-2 Schulflugzeug

Werte am Beispiel von:

He 42 C-2
Länge: 10,60 m
Spannweite: 14,00 m
Höhe: 4,30 m
Besatzung: 2
Motor: Junkers L5 Ga
Leistung: 1 x 380 PS
Vmax: 192 km/h
Reichweite: -
Gipfelhöhe: 4200 m
Bewaffnung: 1 x MG 17
1 x MG 15

.
.
Dreiseitenansicht He 42
.

LuftArchiv.de
.

Anstrich

LuftArchiv.de
.

LuftArchiv.de