LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
Heinkel He 280
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

He 280, GJ+CB

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

He 280, ohne Triebwerksverkleidung

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

He 280 V3 bei einem Versuchsflug

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

He 280 V3, GJ+CB, nach Bruchlandung in Lichtenhagen

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

He 280, zur antriebslosen Erprobung

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

He 280 V7, NU+EB, bei der DFS in Ainring

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
Heinkel He 280
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Die He 280 entstand im Anschluss an das He 178-Programm und basierte auf einer für einen Jäger entworfenen Konstruktion. Am Ende 1939 arbeitete Heinkel an zwei Turbostrahltriebwerken: dem HeS 30 (109-006) und dem HeS 8 (109-001). Der erste He 280 Prototyp war noch vor den Triebwerken fertig; die ersten Testflüge erfolgten im Gleitflug. Im April 1941 flog die Maschine mit zwei HeS 8 Triebwerken. Später im Test noch mit BMW- und Junkers-Triebwerken. Das viel versprechende HeS 30 hatte man inzwischen aufgegeben. Aufgrund politischer Überlegungen entschied sich das RLM 1943 für die stärker bewaffnete Langstreckenmaschine Me 262. Die verbliebenen neun Prototypen wurden für Forschungszwecke eingesetzt.

LuftArchiv.de
Typenblatt
Baureihen: V
Typ: Verwendungszweck:
He 280 V3 Jäger

Werte am Beispiel von:

He 280 V3
Länge: 10,40 m
Spannweite: 12,20 m
Höhe: 3,06 m
Besatzung: 1
Motor: Heinkel HeS 8 A
Leistung: 2 x 600 kp
Vmax: 820 km/h
Reichweite: 970 km
Gipfelhöhe: 11500 m
Bewaffnung: 3 x MG151/20

.
Dreiseitenansicht He 280
.

LuftArchiv.de


Anstrich

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

LuftArchiv.de