LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
Heinkel He 177 Greif 'Reichsfeuerzeug'
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

He 177 V7, das zweite Waffenmusterflugzeug

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

He 177, 6N+HK, der I./KG 100 'Wiking'

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Einige He 177 der 2./KG 40 in Königsberg 1944

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

He 177 A-3, 6N+DN, des 5./KG 100 in Aalborg/Dänemark

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

He 177 A-5 des II./KG 40 in Mérignac

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

He 177 A versuchsweise als Schleppflugzeug eingesetzt

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

He 177 A-3

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Eine He 177 B-0, gesprengt in Tschechien

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
Heinkel He 277
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

He 277 V101 ..

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

.. (B-5), NE+OD

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
Heinkel He 177 und 277
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Die He 177, ein verspäteter Versuch, einen wirklichen strategischen viermotorigen Bomber einzuführen, war ein großes Flugzeug mit je zwei gekoppelten Motoren in zwei Triebwerksgondeln; sie kam 1942 erstmals zu den operationellen Einheiten der Luftwaffe. Mit ihrem großen Bombenschacht und Flügeln grosser Streckung konnte die He 177 A schwere Lasten tragen, krankte aber ständig an mechanischen und strukturellen Problemen. Sie wurde hauptsächlich zur Seekriegsführung im Westen verwendet. Mitte 1944 flog KG 1 mit 87 He 177 einen Angriff auf Velikye Luki an der Ostfront. Gegen Ende des Krieges wurde eine Maschine als Träger einer deutschen Atombombe modifiziert. Aus der He 177 hätte man leicht mit vier Einzelmotoren ein sehr gutes Flugzeug machen können, doch Göring war das ständige Drängen Heinkels derart leid, dass er ihm verbot, in seiner Gegenwart die He 277 auch nur zu erwähnen. Heinkel gehorchte, ließ aber in Wien-Schwechat heimlich ein sogenanntes "He 177B" Projekt weitertreiben. Dann trug er im Mai 1943 Hitler vor, diese Maschine würde alle Forderungen, die man an den neuen Bomber stellte, erfüllen, und er erhielt endlich den Auftrag, die 277 zu bauen. Der Prototyp V1 hatte seinen Erstflug Ende 1943, die V2 im Februar 1944, und bald folgten die ersten Serienmaschinen mit einem beeindruckenden Arsenal von Kanonen, Türmen und Batterien. Am 3. Juli 1944 wurde jedoch das ganze Programm gestoppt mit der Maßgabe, nur noch Jäger zu bauen.

LuftArchiv.de
Typenblatt
Baureihen: A,B,V
z.B.Typ: Verwendungszweck:
He 177 A-3 Bomber
He 177 A-5
He 177 A-7
He 177 B-0 Bomber (4 Motoren)

Werte am Beispiel von:

He 177 A-3
Länge: 22,02 m
Spannweite: 31,44 m
Höhe: 6,70 m
Besatzung: 6
Motor: DB 606
Leistung: 2 x 2700 PS
Vmax: 480 km/h
Reichweite: 3700 km
Gipfelhöhe: 8800 m
Bewaffnung: 1 x MG/FF
2 x MG 131
1 x MG 81

 

Dreiseitenansicht He 177 A-3
.
.
LuftArchiv.de

.

Dreiseitenansicht He 277 B-5
.

LuftArchiv.de
.

Tarnbeispiele

He 177 A-1; I./KG 50
He 177; II./KG 1
He 177 A-5; II./KG 100
He 177 A-5; II./KG 40
.

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

LuftArchiv.de