LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
Heinkel He 112
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

He 112 V1 (A-0), D-IADO, WNr.001290 mit RR Kestrel Motor

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

He 112 V4, D-IZMY, WNr.001293 mit Jumo 210 C Motor

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

He 112 V7, D-IKIK, WNr.001953 mit DB 600 A Motor

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

He 112 V6, D-ISJY, WNr.001952 mit Jumo 210 C Motor

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

He 112 B-0 (V9), D-IGSI, WNr.001944 mit Jumo 210 C Motor

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

He 112 B-0 des JG 132 ..

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

.. stationiert in Oschatz

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

He 112 B Staffel im rumänischen Dienst

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
Heinkel He 112
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Eine der ersten Forderungen des schnell wachsenden RLM war die nach einem neuen Jagdeindecker als Ersatz für die Ar 68 und He 51. Heinkels Konstruktionsteam unter den Gebrüdern Günter nutzte die Erfahrung mit der He 70 und entwickelte die kleinere He 112 in Leichtmetallbauweise mit selbsttragendem Rumpf. Ausgerüstet mit einem britischen Kestrel-Motor, trat sie zum Vergleichsfliegen gegen die mit dem gleichen Motor ausgestattete Bf 109 sowie gegen die Ar 80 und Fw 159 an. Obgleich deutlich langsamer als die Bf 109, zeigte die Heinkel doch die bessere Gesamtleistung, bessere Sicht für den Piloten (besonders am Boden), breites Fahrgestell und höhere Wendigkeit. Groß war das Erstaunen, als die Messerschmitt-Konstruktion für die Luftwaffe ausgewählt wurde, auch wenn die He 112 zur Sicherheit noch weiterlief. Keine verbesserte Version und auch nicht die Begeisterung der RLM-Testpiloten konnte diese Entscheidung ändern. Von den 30 zur Erprobung gelieferten He 112 B-0 wurden 17 nach Spanien verfrachtet - nicht zur Legion Condor, sondern für Freiwillige. Dort hielt man sie für besser als die Bf 109, und 15 blieben bei der spanischen Luftwaffe bis nach dem Krieg. Rumänien kaufte 1939 13 B-0 und 11 B-1 -Jäger und setzte sie 1941 beim Einmarsch in die Sowjetunion ein.

LuftArchiv.de
Typenblatt
Baureihen: A,B,V
z.B.Typ: Verwendungszweck:
He 112 B-1 Jäger

Werte am Beispiel von:

He 112 B-1
Länge: 9,30 m
Spannweite: 9,10 m
Höhe: 3,80 m
Besatzung: 1
Motor: Jumo 210 G
Leistung: 1 x 675 PS
Vmax: 510 km/h
Reichweite: 1000 km
Gipfelhöhe: 9500 m
Bewaffnung: 2 x MG/FF
2 x MG 17

 

Dreiseitenansicht He 112 B
.
.
LuftArchiv.de

.
Anstrich und Tarn
ung

He 112 A-0; D-IADO
He 112 B-0; D-IGSI
He 112 B-1; Rumänische Luftstreitkräfte
He 112 B-1; JG 132
.

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

LuftArchiv.de