LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
Focke-Wulf Ta 152
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Ta 152 C-0, WkNr.110007, CI+XM

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Ta 152 H-0, WkNr.150005 bei der Kompensierung in Cottbus

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Ta 152 H-1, WkNr. 150167

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Ta 152 H-1, WkNr. 150167

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Eine der seltenen Aufnahmen der Ta 152 im Einsatz, hier beim Stab des JG 301

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
Focke-Wulf Ta 152
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Die Ta 152 (die Buchstabenbezeichnung wurde aus dem Namen ihres Konstrukteurs, Kurt Tank, gebildet) war eine logische und viel versprechende Weiterentwicklung der erfolgreichen "Langnasen" - Fw 190 D. Mit ihrer ausgezeichneten Flugleistung, einer Dienstgipfelhöhe von über 12200 m und einer Bewaffnung von vier 20 mm- und einer 30 mm Kanone wäre die Ta 152 eine äußerst nützliche zusätzliche Verstärkung der Luftwaffenverbände gewesen, hätte sie früher zur Verfügung gestanden; aber nur wenige Staffeln waren zur Zeit der Kapitulation mit dieser Maschine ausgerüstet.

LuftArchiv.de
Typenblatt
Baureihen : B,C,H,S
z.B.Typ: Verwendungszweck:
Ta 152 C-0 Jäger
Ta 152 H-1

Werte am Beispiel von:

Ta 152 H-1
Länge: 10,71 m
Spannweite: 14,44 m
Höhe: 3,36 m
Besatzung: 1
Motor: Jumo 213 E
Leistung: 1 x 1730 PS
Vmax: 750 km/h
Reichweite: 1550
Gipfelhöhe: 14800 m
Bewaffnung: 1 x MK 108
2 x MG 151/20

.
Dreiseitenansicht Ta 152 H
.
.

LuftArchiv.de
.

Tarnbeispiel

Ta 152 H-1; Stab./JG 301

LuftArchiv.de

LuftArchiv.de