LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
Focke-Wulf Fw 56 'Stösser'
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Fw 56 A, D-INOE

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Fw 56 A, D-IKNI

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Fw 56 A, D-IFSJ

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Fw 56 A-1, D-IDE?

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Fw 56 A-1, NG+JD, der 7./JG 107

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Fw 56 A-1, WL-IGYI, der JFS in Stolp

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
Focke-Wulf Fw 56
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Dieses erste von Kurt Tank gebaute Flugzeug wurde 1933 vornehmlich zur Territorialverteidigung und, zum Üben eingesetzt. Als 1936 aber die Hauptserie Fw 56A-1 aufgelegt wurde und Udet sich für die guten Sturzflugeigenschaften der Maschine interessierte. wuchs ihr bald eine neue Rolle als Fortgeschrittenentrainer zu. Die normale Bewaffnung bestand aus einem oder zwei synchronisierten und aus drei 10 kg Übungsbomben. Bis 1940 waren an die tausend Maschinen ausgeliefert worden, von denen viele als Versuchs- und Schleppflugzeuge bei den verschiedensten Verbänden Dienst taten.

LuftArchiv.de
Typenblatt
Baureihen: A
z.B.Typ: Verwendungszweck:
Fw 56 Übungs -und Schulflugzeug

Werte am Beispiel von:

Fw 56
Länge: 7,60 m
Spannweite: 10,50 m
Höhe: 2,60 m
Besatzung: 1
Motor: Argus As 10C
Leistung: 1 x 240 PS
Vmax: 278 km/h
Reichweite: 385 km
Gipfelhöhe: 6200 m
Bewaffnung: keine

Dreiseitenansicht Fw 56
.

LuftArchiv.de
.

Tarnbeispiele

LuftArchiv.de

LuftArchiv.de