LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
Focke-Wulf Fw 44 'Stieglitz'
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Fw 44, der FFS A/B 124

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Drei Fw 44 in Gorica, v.r.n.l., CK+OD, KN+AP und CK+OJ

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Fw 44, der FFS A/B 10

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Fw 44, ND+NL

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Fw 44 C bei der NSFK-Schule Rangsdorf

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Fw 44 C, der LKS 4 Fürstenfeldbrück

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
Focke-Wulf Fw 44
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Der 1932 entwickelte Übungsdoppeldecker FW 44 stellte die erste Arbeit des neuen Technischen Direktors von Focke-Wulf, Kurt Tank, dar. Zu jener Zeit hatte sich auch in Deutschland bei den Sportflugzeugen der Eindecker durchgesetzt. Die FW 44 wurde jedoch als verspannter Doppeldecker ausgeführt, um ein stabiles und wendiges Flugzeug für die Ausbildung im Kunstflug und für den Kunstflug selbst zu erhalten. Das bei zahlreichen internationalen Wettbewerben und Kunstflugvorführungen erfolgreiche Flugzeug wurde in Deutschland viel geflogen und in zahlreiche Länder (so nach Österreich, Finnland, Bulgarien, Bolivien, in die Türkei, nach Rumänien, China, in die Tschechoslowakei und Schweden) in größerer Anzahl exportiert. In Argentinien, Brasilien und Schweden wurde es in Lizenz gebaut. Der Erstflug der FW 44 fand im Spätsommer 1932 statt. Dem Musterflugzeug FW 44 A folgten eine Kleinserie FW 44 B mit 90-kW-Reihenmotor As 8 sowie die Großserie FW 44 C mit Sternmotor. Für Versuchszwecke startete eine FW 44 vom Luftschiff LZ 126 "Graf Zeppelin" aus (Aufhängung unter dessen Rumpf). Bis 1945 wurde der Typ auch als militärisches Standardschulflugzeug verwendet. Heute gibt es in der BRD noch etwa 10 flugfähige FW 44.

LuftArchiv.de
Typenblatt
Baureihen: A,B,C
z.B.Typ: Verwendungszweck:
Fw 44 B Übungs -und Schulflugzeug

Werte am Beispiel von:

Fw 44 B
Länge: 7,30 m
Spannweite: 9,00 m
Höhe: 2,70 m
Besatzung: 2
Motor: BMW-Bramo Sh 14A
Leistung: 1 x 150 PS
Vmax: 185 km/h
Reichweite: 675 km
Gipfelhöhe: 3900 m
Bewaffnung: keine
.

Tarnbeispiele

Fw 44 F; A/B 23
Fw 44 F; A/B 112
.

LuftArchiv.de

LuftArchiv.de