LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
Focke-Wulf Fw 187 Falke
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Fw 187 V1, D-AANA, die ihren Werksflug im Frühjahr 1937 absolvierte

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Die Fw 187 V3, D-ORHP

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Die Fw 187 A-0, Werksfoto

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Fw 187 A-0, Werksfoto

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Fw 187 A-0, Werksfoto

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Fw 187 A-0, die vorübergehend in Norwegen stationiert waren

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Fw 187 A-0 bei der Fliegerschießschule in Vaerlose/Dänemark

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
Focke-Wulf Fw 187
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Anfang 1936 begann Kurt Tank mit der Arbeit am Entwurf eines doppelmotorigen, schweren Jagdflugzeugs, das wie er meinte mit zwei 960 PS (716kW) starken Daimler Benz 600 Motoren eine Höchstgeschwindigkeit von 560 km/h erreichen würde. Das erste von zwei Modellen absolvierte seinen Jungfernflug im Sommer 1937 mit zwei 680 PS (507kW) starken Junkers Jumo 210 Da Motoren. Vier weitere Modelle folgten, mit einer Bewaffnung von je zwei 7,92 mm Maschinengewehren und zwei 20 mm Kanonen, verlängerter Cockpithaube und veränderten Motorgondeln. Obwohl die Fw 187 60 km/h schneller als die Bf 109 B-2 war, konnte sie sich beim RLM nicht durchsetzen, da man zwei Motoren für einen Jäger als Verschwendung ansah. Der letzte Auftrag waren drei Fw 187A-0 Modelle mit schwererer Bewaffnung. Daraufhin flogen zwei bei einer Jagdstaffel in Norwegen, von einer Einheit benutzt, die im Sommer 1940 die Focke-Wulf Fabrik schützen sollte, und eine in Dänemark (Fliegerschießschule), worauf sie dann auf Anordnung des RLM aus dem Einsatz gezogen wurden. Höchst interessant ist, dass in Vaerlose von der Truppe selbst die komplette Waffenanlage der Werknummer 1968 von 4 x MG17 und 2 x MG FF ausgebaut wurde, um statt dessen erstmals eine MK 101 mit einem Waffengewicht von 185.5kg erprobungsmässig einzubauen. Der Umbau war ca. April/Mai 1942 abgeschlossen, und die Maschine müsste von diesem Zeitpunkt an mit der MK101 zum Einsatz gekommen sein. Schiessergebnisse der Fw 187 mit der MK 101 sind bislang nicht bekannt geworden. Wie schon 1940 gab es auch weiterhin scharfe Einsätze gegen feindliche Einflüge. Am 29.8.43 kam es zu einem Alarmstart in Vaerlose zusammen mit einer Fw 187 gegen einen englischen Verband.

LuftArchiv.de
Typenblatt
Baureihen: A, V
z.B.Typ: Verwendungszweck:
Fw 187 A-0 Jäger

Werte am Beispiel von:

Fw 187 A-0
Länge: 11,10 m
Spannweite: 15,30 m
Höhe: 3,85 m
Besatzung: 2
Motor: Jumo 210 Ga
Leistung: 2 x 680 PS
Vmax: 525 km/h
Reichweite: -
Gipfelhöhe: 10000 m
Bewaffnung: 4 x MG17
2 x MG/FF

 

Dreiseitenansicht Fw 187 A-0
.

.
LuftArchiv.de

.
Tarnbeispiel

Fw 187 A-0; Industrie-Schutzstaffel
.

LuftArchiv.de

LuftArchiv.de