LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
Focke-Wulf Fw 159
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Fw 159 V1, D-IUPY

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Fw 159 V1, D-IUPY

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Fw 159 V2, D-INGA

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Fw 159 V2, D-INGA

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Fw 159 V3, D-IGQO

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
Focke-Wulf Fw 159
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Dieses einzigartige Flugzeug entstammt einem Jagdflugzeugprogramm, mit dem man eine Alternative zu den Tiefdeckern suchte. Da die Fw 56 Stösser derart gut ausgefallen war, schlug das C-Amt Kurt Tank vor. einen Jäger als Hochdecker zu bauen. so dass man leichter mit den Bf 109 und He 112 vergleichen konnte. Mit der Fw 159 lieferte Tank ein attraktives Flugzeug. das durch seine gut zugänglichen Aggregate extrem wartungsfreundlich war. Allerdings konnte es bei den Flugleistungen nicht mit den leichteren und eleganteren Tiefdeckern mithalten, wobei ihm sein technisch kompliziertes Fahrwerk zum Verhängnis wurde. Die V1 wurde nach ihrem Erstflug im Mai 1935 sofort abgeschrieben, während an den V2 und V3 mit zwei synchronisierten MG 17 noch einige Zeit Erbrobungen gemacht wurden.

LuftArchiv.de
Typenblatt
Baureihen: V
z.B.Typ: Verwendungszweck:
Fw 159 V2 Jagdflugzeug

Werte am Beispiel von:

Fw 159 V2
Länge: 10,00 m
Spannweite: 12,40 m
Höhe: 3,75 m
Besatzung: 1
Motor: Jumo 210G
Leistung: 1 x 670 PS
Vmax: 385 km/h
Reichweite: 650 km
Gipfelhöhe: 7200 m
Bewaffnung: 2 x MG 17


Dreiseitenansicht Fw 159

LuftArchiv.de

LuftArchiv.de