LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
DFS 230
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

DFS 230, des LLG 1 in Griechenland 1941

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

DFS 230, mit Argus As 014 Staustrahltriebwerken

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Eine DFS 230 des 'Unternehmens Eiche', geführt von Otto Skorzeny,
das die Befreiung Mussolinis am Gran Sasso zum Ziel hatte

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

DFS 230 mit Bremsfallschirm

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

DFS 230, Versuche als Tiefdecker

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

DFS 230 in einer Doppelsitzer-Version

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Eine '5m höher gesetzte' DFS 230, mit der zukünftige Piloten
der Me 321 geschult wurden

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Die DFS 230 versuchsweise mit Schwimmern ausgerüstet

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

DFS 230 V7, DV+AV, die 'Neukonstruktion'

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
DFS 230
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Die DFS 230 A trug einen Piloten und bis zu acht voll bewaffnete Soldaten. Zum ersten Mal wurde sie im Mai 1940 gegen Ziele in Belgien eingesetzt. Sie wurde verschiedentlich von den Flugzeugmustern He 111, Hs 126, Ju 52/3m, Ju 87 und Bf 110 geschleppt und hatte ein größtes Fluggewicht von 2045 kg einschließlich einer beweglichen Last von 1270 kg. Für den Start wurde ein abwerfbares Räderfahrwerk angebaut, die Landung erfolgte mit Hilfe von Gleitschuhen an der Rumpfvorderseite. Die DFS 230 B und C waren äußerlich identisch, die letztere Maschine besaß kleine nach vorn gerichtete unterhalb der Maschine angebracht Bremsraketen.

LuftArchiv.de
Typenblatt
Baureihen: A,B,C,D,E,F,V
z.B.Typ: Verwendungszweck:
DFS 230 A-1 Lastensegler

Werte am Beispiel von:

DFS 230 A-1
Länge: 11,24 m
Spannweite: 21,98 m
Höhe: 2,74 m
Besatzung: 2 + 8 weitere Personen
Vmax: 210 - 300 km/h im Schlepp
im Segelflug 290 km/h

 

Dreiseitenansicht DFS 230 A-1


LuftArchiv.de

Tarnbeispiel

DFS 230

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

LuftArchiv.de