LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
Blohm und Voss Bv 238
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

BV 238 V1, RO+EZ

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

BV 238 V1, RO+EZ

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

BV 238 V1, RO+EZ

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

BV 238 V1, RO+EZ

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

BV 238 V1, RO+EZ

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
FFG 227
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

FG 227, BQ+UZ

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

FG 227, BQ+UZ

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
Blohm und Voss Bv 238 und FFG 227
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Bereits 1940 begann Dr. Vogt mit dem Entwurf eines achtmotorigen Flugboots für die Lufthansa, das 120 Passagiere über eine Distanz von 8600 Kilometern befördern sollte, das P 200. Aber bereits im Januar 1941 stoppte das RLM diese Entwicklung und verlangte den Entwurf eines großen Mehrzweckflugbootes, das als Antrieb vier Jumo 223 Dieselmotoren von je 2500 PS Startleistung haben sollte. Der Motor wurde aber nie einsatzbereit, so dass auch dieses Projekt aufgegeben wurde. Im Juli 1941 bot Dr.Vogt einen überarbeiteten Entwurf an, der praktisch eine vergrößerte BV 222 darstellte. Als Triebwerke waren für die ersten drei Boote sechs Daimler-Benz DB 603 und für das vierte sechs BMW 801 vorgesehen. Als Musterbezeichnung wurde BV 238 festgelegt. Um frühzeitig Erfahrungen zu sammeln, sollte ein verkleinertes, flugfähiges Modell gebaut werden. Den Auftrag für dieses mit FG 227 bezeichnete Fluggerät bekam die Flugtechnische Fertigungsgemeinschaft GmbH in Prag. Die Arbeiten selbst sollten von Studenten der dortigen Technischen Hochschule unter der Leitung von Dipl.-Ing. Ludwig Karch ausgeführt werden, einem damals bekannten Segelflieger. Die FG 227 war, wie das Original, ein freitragender Schulterdecker mit gekieltem Boot und hochgesetztem Leitwerk. Den Antrieb lieferten sechs ILO-Zweitaktmotoren FL 2/400 mit einer Leistung von je 21 PS. Für die Erprobungsflüge, die ja vorerst auf dem Land durchgeführt werden mussten, hatte das Flugzeug am Bug ein Zwillingsrad und an den Bootsseiten je ein Tandem-Radfahrgestell. Das Kennzeichen der Maschine war BQ+UZ. Durch Sabotage wurde der Erstflug bis September 1944 hinausgezögert, der aber auch noch mit einer Notlandung endete. Auf die Entwicklung der BV 238 hat die FG 227 somit keinen Einfluss gehabt. Der Bau der Vorrichtungen und die Teilefertigung für die BV 238 V1 war bereits 1942 angelaufen, so dass im Januar 1944 in Finkenwerder mit dem Bau begonnen werden konnte. Wegen der ständigen Luftangriffe verzögerte sich die Fertigstellung aber bis März 1945. Die Erprobung, wieder durch Flugkapitän Rodig, brachte so gute Ergebnisse, dass bereits nach vier Versuchsflügen die Truppenerprobung beginnen sollte, obwohl die Maschine noch keinerlei Bewaffnung besaß. Diese sollte aus einem Zwillingsdrehturm RD 151 Z mit zwei MG 151/20, zwei HL 131 V mit je vier MG 131 und zwei MG 131 Z in Seitenständen bestehen. Die BV 238 V1 lag getarnt auf dem Schaalsee, als sie von Jägern, vermutlich P-51, entdeckt und noch vier Tage vor Kriegsende durch Bordwaffenbeschuss versenkt wurde. 1947/48 wurde das Boot gesprengt, um seine Demontage zu erleichtern. Die Einzelteile wurden zur Verschrottung nach Hamburg gebracht. Bei Kriegsende befanden sich noch die BV 238 V 2 und V 3 im Bau, die aber ebenso verschrottet wurden. In Arbeit war zu dieser Zeit auch eine Landausführung der BV 238 mit der Bezeichnung BV 250, die sich vor allem durch ein Vielradfahrwerk von dem Flugboot unterschied.

LuftArchiv.de
Typenblatt
Baureihen: V
Typ: Verwendungszweck:
BV 238 V1 Transport

Werte am Beispiel von:

BV 238 V1
Länge: 43,36 m
Sannweite: 60,17 m
Höhe: 10,90 m
Besatzung: 12
Motor: DB 603 G
Leistung: 6 x 1900 PS
Vmax: 355 km/h
Reichweite: 6100 km
Gipfelhöhe: 6300 m
Bewaffnung: -
.
Baureihen:  -
Typ: Verwendungszweck:
FFG 227 Versuchsflugzeug

Werte am Beispiel von:

FFG 227
Länge: 12,00 m
Spannweite: 15,25 m
Höhe: 3,54 m
Besatzung: 2
Motor: ILO FL-2
Leistung: 6 x 21 PS
Vmax: -
Reichweite: -
Gipfelhöhe: -
Bewaffnung: -

.
Dreiseitenansicht BV 238 V1
.

LuftArchiv.de

Tarnung
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

LuftArchiv.de