LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
Blohm und Voss Ha 136
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Ha 136 V1, D-ESEL, mit Argus As 8 R

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Ha 136 V2, D-ESIN, mit BMW-Bramo Sh 14 A

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
Blohm und Voss Ha 136
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Dieses kleine, einsitzige Flugzeug war die erste Konstruktion von Dr.-Ing. Richard Vogt beim HFB nach seiner Rückkehr aus Japan. Es hatte bereits alle Merkmale, die auch die späteren Konstruktionen aufweisen sollten. So war es vor allem der Flügel, der um seinen patentierten Rohrholm aus Stahl herum aufgebaut wurde. Das Flugzeug sollte auch Anschauungsobjekt sein, um die neu zusammengestellte Konstrukteursmannschaft mit dem Metallflugzeugbau vertraut zu machen. Die Flugeigenschaften sollten, nach Vogts eigenen Worten, so sein, dass an den Piloten die gleichen Anforderungen gestellt werden, wie an den eines Jagdflugzeugs. Einer, der das Flugzeug geflogen hat, sagte, es hätte seinen Namen D-ESEL sehr zu Recht getragen. Flugkapitän Helmut Wasa Rodig, der Chefpilot, der auch alle beiden gebauten Flugzeuge eingeflogen hat, pflegte Piloten, die sich als Einflieger bei HFB bewarben, zuerst auf dieses Flugzeug zu setzen um zu sehen, wie sie damit fertig wurden. Das erste Flugzeug hatte einen Argus As 8 R, das zweite, mit Kennzeichen D-ESIN, wurde von einem Sternmotor Sh 14 A angetrieben.

LuftArchiv.de
Typenblatt
Baureihen: V (A und B geplant)
Typ: Verwendungszweck:
Ha 136 Übungsflugzeug

Werte am Beispiel von:

Ha 136 V1
Länge: 5,50 m
Sannweite: 6,60 m
Höhe: 2,00 m
Besatzung: 1
Motor: Argus As 8 R
Leistung: 1 x 135 PS
Vmax: -
Reichweite: -
Gipfelhöhe: -

LuftArchiv.de

LuftArchiv.de