LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
Arado Ar 81
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Ar 81 V3 mit Einfach-Leitwerk

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Ar 81 V2 mit Doppel-Leitwerk

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Ar 81 V1 im Flug

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Ar 81 V1

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
Arado Ar 81
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Als erster großer Entwicklungsauftrag wurde 1936 vom technischen Amt die Schaffung eines Sturzkampfflugzeuges von vier Firmen der deutschen Luftfahrtindustrie gefordert. Der Auftrag ging an die Firmen Arado, Blohm und Voss, Heinkel und Junkers. Arado entschied sich für die bewährte und robuste Doppeldeckerbauweise und erhielt für das Muster die Typenbezeichnung Ar 81. Aber gerade diese Doppeldeckeranordnung ließ die Maschine beim Vergleichs- fliegen, welches Ende 1936 in Rechlin stattfand, nicht mehr zum Zuge kommen, denn die Konkurrenzentwicklung BV 137, He 118 und Ju 87 waren sämtlich freitragende Eindecker, von denen schließlich die Ju 87 das Rennen machte und Einheits-Stuka wurde. Von den Ar 81 wurden insgesamt drei V-Muster gebaut, die sich strukturell geringfügig unterschieden.

LuftArchiv.de
Typenblatt
Baureihen: V
Typ: Verwendungszweck:
Ar 81 Sturzkampfflugzeug

Werte am Beispiel von:

Ar 81 V1
Länge: 11,65 m
Spannweite: 11,20 m
Höhe: 3,57 m
Besatzung: 2
Motor: Jumo 210 C
Leistung: 1 x 610 PS
Vmax: 330 km/h
Reichweite: 690 km
Gipfelhöhe: 6600 m
Bewaffnung: 2 x MG 17
1 x MG 15
1 x 250 kg Bombe

.
Dreiseitenansicht Ar 81 V3
.

LuftArchiv.de
.
Anstrich

Ar 81 V3; D-UDEX

LuftArchiv.de
.

LuftArchiv.de