LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
Arado Ar 79
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Seltene Farbaufnahme einer Ar 79 A

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

In der Abenddämmerung steht diese Ar 79 A, D-EHCR

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Die Ar 79 A, D-EHCR, im Überflug

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Ar 79 A, D-EKCX

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Ar 79 A, D-EKCK

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Serienferigung der Ar 79 A

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Die Ar 79 A Langstreckenrekordmaschine, 6300 km, mit Zusatztank

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
Arado Ar65
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Mit dem zweisitzigen Reiseflugzeug Ar 79 gelang den Arado Flugzeugwerken 1937 ein großer Wurf. Der freitragende Tiefdecker wurde infolge seiner guten aerodynamischen Durchbildung der Zelle und der Verwendung eines einziehbaren Fahrgestelles eines der modernsten und fortschrittlichsten Reiseflugzeuge seiner Zeit. Folgende von der FAI anerkannte Geschwindigkeitsrekorde konnten von Maschinen dieses Musters errungen werden: 1000 km bei einer Geschwindigkeit von 229,040 km/h im Juli 1938; 2000 km bei einer Geschwindigkeit von 229,029 km/h im Juli 1938 und Sieger im A-Rennen sowie zweiter im B-Rennen beim Internationalen Luftrennen in Frankfurt a. M. ebenfalls im Juli 1938. Dazu kam im Dezember 1938 noch die Aufstellung eines internationalen Langstreckenrekordes von Benghasi (Libyen) nach Gaya (Indien) über eine Entfernung von 6303.840 km.

LuftArchiv.de
Typenblatt
Baureihen: A,B,D,E
z.B.Typ: Verwendungszweck:
Ar 79 A Sportflugzeug

Werte am Beispiel von:

Ar 79 A
Länge: 7,60 m
Spannweite: 10,00 m
Höhe: 2,10 m
Besatzung: 2
Motor: Hirth HM 504 A2
Leistung: 1 x 105 PS
Vmax: 230 km/h
Reichweite: 1025 km
Gipfelhöhe: 4500 m
Bewaffnung: -

.
Dreiseitenansicht Ar 79 A
.

 LuftArchiv.de

Anstrich

Ar 79 A; D-EKCX

LuftArchiv.de

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de