LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
Arado Ar 76
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Ar 76, CA+FV

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Ar 76, D-IXUS

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Ar 76, D-IRAS

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Ar 76, D-IRAS

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Ar 76, DH+GF

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
Arado Ar 76
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Eine der ersten Forderungen des noch versteckt agierenden Luftwaffe C-Amts (Technik und Beschaffung) betraf ein leichtes Jagdflugzeug, das auch als Fortgeschrittenentrainer genutzt werden konnte. An dem Wettbewerb beteiligten sich vier Gesellschaften. Während der Jäger zwei MG 17 und leichte Bomben mit sich führen sollte, war für die Trainerversion nur ein MG 17 vorgesehen. Gewinner wurde die Fw 56 Stösser. doch auch die verschiedenen Ar 76 Prototypen (Erstflug Ende 1934) erfüllten die Forderungen weitgehend, so dass eine geringe Anzahl von Ar 76 A in Auftrag gegeben und ab 1936 bei den neuen Jagdfliegerschulen in Dienst gestellt wurde.

LuftArchiv.de
Typenblatt
Baureihen: A
z.B.Typ: Verwendungszweck:
Ar 76 Übungsflugzeug

Werte am Beispiel von:

Ar 76
Länge: 7,20 m
Spannweite: 9,50m
Höhe: 2,55 m
Besatzung: 1
Motor: Argus As 10C
Leistung: 1 x 240 PS
Vmax: 267 km/h
Reichweite: 470 km
Gipfelhöhe: 6400 m
Bewaffnung: -

.
Dreiseitenansicht Ar 76 A-0
.

 LuftArchiv.de

Anstrich

Ar 66; NG+MY

LuftArchiv.de

LuftArchiv.de