LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
Arado Ar 240
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Ar 240 V3, KK+CD

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Ar 240 V3, KK+CD

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Ar 240 A des JG 5 in Finnland

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

In der Mitte die Ar 240 A-0, GL+QB

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Arado Ar 240 C-02, T5+MH, vermutlich 1943 bei einer Flugvorstellung

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Seltene Flugaufnahme der Ar 240

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
Arado Ar 240
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Die Arado 240 enstand auf Grund einer Forderung nach einem Zerstörer mit Sturzflugeigenschaften aus dem Jahre 1938. Das Entwicklungsteam versuchte, mit allen Mitteln der damals vorhandenen Technik ein Superflugzeug zu schaffen, das die deutsche 'Mosquito' werden sollte. Das mißlang jedoch gründlich und eine Serienfertigung kam nie zustande. Lediglich eine Reihe von Prototypen und Vorserienmodellen kamen zur Erprobung, unter anderem als Aufklärer über England, an der Ostfront und im Mittelmeerraum. Die Maschine mit ihren 2 DB 603A Motoren (es gab auch Maschinen mit DB 601 und BMW 801TJ Doppelsternmotoren) war sehr schnell, aber hatte außergewöhnlich schlechte Flugeigenschaften, die trotz eines später geänderten Flügelprofils und anderer Änderungen unbefriedigend blieben. Besonders negativ machten sich die Schwierigkeiten mit der ferngesteuerten Waffenanlage, auch eine der Neuheiten dieses Flugzeugs, bemerkbar. Die Ar 240 kam eigentlich nie aus einem ständigen Änderungsstadium heraus und erhielt bei der Truppe derartig schlechte Beurteilungen, dass im März 1943 vom RLM die Einstellung der Bauarbeiten und der Flugerprobung angeordnet wurde. Bis dahin waren 4 Prototypen (V1 bis V4), 5 A-Nullserienflugzeuge - welche an der Ostfront und in Italien operierten - 2 Maschinen der B-Serie und 6 Flugzeuge der vorgesehenen C-Serie gefertigt. Weitere Serien waren geplant. Parallel wurde eine auf der Ar 240 basierende Maschine, die Ar 440, entwickelt, bei der alle dort erkannten Fehler vermieden wurden. Dieses Flugzeug wurde als Kampfzerstörer par excellence eingeschätzt, man war jedoch der Meinung, die Me 410 und Ju 88 würden dieser Aufgabe besser gerecht.

LuftArchiv.de
Typenblatt
Baureihen: A,B,CV
z.B.Typ: Verwendungszweck:
Ar 240 A Jäger
Ar 240 B

Werte am Beispiel von:

Ar 240 A
Länge: 12,81 m
Spannweite: 14,33 m
Höhe: 3,95 m
Besatzung: 2
Motor: DB 601 E
Leistung: 2 x 1175 PS
Vmax: 668 km/h
Reichweite: 2200 km
Gipfelhöhe: 10200 m
Bewaffnung: 4 x MG 151
2 x MG 81 Z

 

Dreiseitenansicht Ar 240 A
.


LuftArchiv.de

.

Anstrich

Ar 240 A-02; 3./(F) Ob.d.L.
Ar 240 C-02;JG 5
.

LuftArchiv.de

LuftArchiv.de