LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
Kennzeichen für Segelflugzeuge von 1922 bis 1945
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

In den Jahren 1922 bis 1933 begannen Kennzeichen, sofern man diese als solche bezeichnen kann, immer mit dem D für Deutschland, gefolgt von z.B., meistens in Großbuchstaben, den Namen des Segelflugzeuges, eines Ortes, eines Verbands, dem Namen eines Piloten usw. Der Deutsche Luftsport Verband, kurz DLV, welcher Anfang der zwanziger Jahre enstand wurde 1933 der nationalsozialistischen Führung unterstellt. Unter dem Leitspruch 'Deutschland muß ein Volk von Fliegern werden', wurden 1935 erstmals Luftsport Landesgruppen gebildet. Farbmarkierungen an Rumpf und Fläche der Segelflugzeuge sollten nun Aufschluss über deren Landeszugehörigkeit geben.

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de 1935
LuftArchiv.de
1 Königsberg, Ost Preußen weiss
2 Stettin, Pommern hellblau
3 Hamburg schwarz
4 Berlin schwarz/weiss
5 Halberstadt hellgrün
6 Breslau, Schlesien gelb
7 Dresden weiss/grün
8 Weimar               grün/weiss
9 Hannover              weiss/rot
10 Dortmund           weiss/schwarz
11 Darmstadt                 rot/weiss
12 Essen             schwarz/weiss gestreift       
13 Nürnberg         weiss/blau
14 Bayern             blau/weiss
15 Stuttgart                       rot/schwarz
16 Rheinland ziegelrot
LuftArchiv.de

Der DLV wurde mit Wirkung vom 19. April 1937 aufgelöst. Die Rechtsnachfolge trat das Nationalsozialistische Fliegerkorps (NSFK) an, eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Zu diesem Zeitpunkt führte das NSFK eine Neuordnung der Kennzeichen ein, welche sich bis zum Juni 1943 nicht wesentlich änderte. Doch ab dem 01.01.1939 gab es eine weitere Kennzeichnung für Segelflugzeuge, nämlich die der Luftwaffe. Im wesentlichen wurden auf den Segelflugzeugen der Luftwaffe, Piloten für Luftlandegeschwader, ausgebildet. Während die Kennzeichnung des NSFK mit einem D begann, begann die der Luftwaffe mit einem WL. Die Kennzeichen der WL waren zu Beginn in sechs Luftkreiskommandos, ab Mai 1939 in zehn Luftgaukommandos gegliedert. Es gab also ab Januar 1939 bis Mitte 1943 zwei parallel laufende Kennzeichnungen für Segelflugzeuge.

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de 22. Oktober 1937 - 25. Juni 1943
LuftArchiv.de
1 Ostland Königsberg, Ost Preußen    
2 Ostsee Stettin, Pommern
3 Nordwest Hamburg
4 Berlin-Brandenburg Berlin
5 Wartheland Posen
6 Schlesien Breslau
7 Elbe-Saale Dresden
8 Mitte     Zentraldeutschland, Eschwege
9 Weser-Elbe    Hannover
10 Westfalen   Dortmund
11 Hessen-Westmark Frankfurt am Main
12 Niederrhein     Essen          
13 Main-Donau    Nürnberg
14 Bayern-Süd     München
15 Württemberg   Stuttgart
16 Südwest         Strassburg-Elsass
ab 1938
17 Ostmark Wien
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de 01. Januar 1939 - 25. Juni 1943
LuftArchiv.de
I           Königsberg, Ost Preußen
III Berlin
IV Dresden
VI Münster
VII München
VIII Breslau                                 
XI Hannover                             
XII Wiesbaden                              
XIII Nürnberg                     
XVII Wien
LuftArchiv.de

Ab Mitte 1943 wurden dann die Kennzeichnungen des NSFK und die der WL zu einer Vier-Buchstaben-Kennzeichnung, ähnlich denen der Stammkennzeichen, vereinheitlicht. Leider gibt es bis heute keine aussagekräftige Quelle, welche das neue Kennzeichnungsystem über eine Aufschlüsselung des Gebietes, des Geschwaders, der Staffel oder der Gruppe, belegen würde. Der einzige Unterschied in der neuen Kennzeichnung zwischen dem NSFK und der WL war, dass bei dem NSFK die Buchstaben paarweise mit einem Balken, bei der WL mit einem Balkenkreuz, getrennt wurden.

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

DFS Kranich II mit neuer Kennzeichnung der WL, LD+XT

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

DFS Habicht mit neuer Kennzeichnung des NSFK, LT-NH

LuftArchiv.de