LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
Kennzeichen - Allgemein
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Als Nationalitätskennzeichen wurde 1933 das Seitenleitwerk bemalt. Auf der rechten Seite mit einem durchlaufenden Schwarz-Weiß-Rot-Band, auf der linken Seite mit einem roten Band, welches in der Mitte ein rundes weißes Feld mit einem auf der Spitze stehenden Hakenkreuz trug (siehe Abb. 1, und Bild, zwei Rhönsperber - der untere 'D-Kommandant' wurde von Ernst Udet geflogen - beide ident. mit Abb.1). Nach der Enttarnung der Luftwaffe im März 1935, verschwand das Schwarz-Weiß-Rot-Band auf der rechten Seite ebenfalls zugunsten des Hakenkreuz-Bandes. Diese endgültige Kennung trugen deutsche Zivilflugzeuge bis zum Ende des zweiten Weltkrieges.

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de LuftArchiv.de LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Abb.1

LuftArchiv.de

Militärflugzeuge erhielten ab 1939 ein freistehendes Hakenkreuz, welches bis Kriegsende in verschiedenen Varianten Anwendung fand (siehe Abb. 2). Es befindet sich an der Seitenflosse, bei Doppelseitenleitwerk jeweils an den beiden Außenseiten. Die Schenkel des Hakenkreuzes liegen um 45° schräg. Der Schenkel, der dem vorderen Rand der Seitenflosse am nächsten liegt, ist nach oben offen. Die Größe des ganzen Kreuzes beträgt mindestens ¼ des teiles der Seitenflosse, der über dem Höhenleitwerk liegt. Es sind folgende Maße anzuwenden (siehe Tabelle Abb.2).

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Varianten des Hakenkreuzes

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
Abb.2
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
Alle Tabellenangaben auf dieser Seite in mm
Größe 5 c 315 (400) 500 (630) 800
c 63 80 100 126 160
3 c 189 240 300 378 480
1/6 c 10 13 17 21 27
LuftArchiv.de

Das Balkenkreuz wurde auf der Oberseite der Tragflächen vom Randbogen bis zur Mitte des Kreuzes 2 m entfernt aufgetragen. Größtes Ausmaß des Balkenkreuzes betrug 1m (siehe Abb.6). Auf der Unterseite der Tragflächen, bei Mehrdeckern auf der der unteren Tragfläche in der Mitte zwischen Rumpf und Randbogen. Maximalgröße des Balkenkreuzes betrug 2m (siehe Abb.5 und 7). Das Balkenkreuz am Rumpf wird in der ganzen Höhe desselben angebracht. Bei Flugzeugen mit runden Rümpfen entspricht die Höhe des Balkenkreuzes jeweils ¼ des Rumpfumfanges, jedoch höchstens 2m. Das Balkenkreuz wird in der Mitte zwischen Endleiste der Tragfläche und Vorderkante der Höhenflosse angebracht (siehe Abb.3).

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Varianten des Balkenkreuzes

LuftArchiv.de

LuftArchiv.de

Abb.3

LuftArchiv.de

Abb.4

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Hat man nun die tatsächliche Größe des gesamten Kreuzes anhand der oben angegeben Richtlinien erarbeitet, so kann man die einzelnen Stärken der weißen- und schwarzen Kontur und Striche errechnen (siehe Abb.4). Auch vereinfacht wurden Balken- und Hakenkreuze angebracht, die z.B. über dunklen oder hellen Sichtschutzfarbtönen lagen. (Siehe oben - Varianten des Balken- und Hakenkreuzes).

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Balkenkreuz Flügelunterseite einmotorig

LuftArchiv.de

Abb.5

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Balkenkreuz Flügeloberseite

LuftArchiv.de

Abb.6

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Balkenkreuz Flügelunterseite mehrmotorig

LuftArchiv.de

Abb.7

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

An Stelle der Balkenkreuze an den Flächen und Rumpf, sind Sanitätsflugzeuge mit dem roten Kreuz in weißer Fläche zu kennzeichnen. Es sind lediglich folgende Maße anzuwenden (siehe Tabelle Abb.8). Das Verhältnis Kreisdurchmesser (D): Balkenlänge (a) des roten Kreuzes: Balkenbreite (b) = D : a : b = 7 : 6 : 2

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Das komplett weiß gestrichene Sanitätsflugzeug, die Fi 156 D-0

LuftArchiv.de

Kreuz der Sanitätsflugzeuge

LuftArchiv.deLuftArchiv.de

LuftArchiv.de

Abb.8

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
..D = 520 700 870 1050 1220

..a =

450 600 750 900 1050

..b =

150 200 250 300 350
LuftArchiv.de

Die Kennzeichen der Flugzeuge wurden in Blockschrift angebracht. Gleichgültig, ob es sich um Ziffern oder Buchstaben handelt. Es ist besonders darauf zu achten, dass die Balkenstärke gleichmäßig ist. Man unterscheidet hierbei, die Schrifthöhe, die Buchstabenbreite, die Schriftstärke und den Abstand von einem Buchstaben zum anderen. Die Buchstaben C, E, F, J und L werden schmaler gezeichnet, da diese sonst zu breit erscheinen. Das M und W wird bedeutend breiter. Die Mittellinie der Buchstabenhöhe ist die Mittellinie des Kreuzes. Sie verläuft parallel zur Flugzeugwaagerechten, nicht zur Rumpfmitte. Auf und unter den Tragflächen ist die Mittellinie im rechten Winkel zur Flugrichtung (siehe Abb.3, 5 und 7, sowie Abb.9 mit Tabelle).

LuftArchiv.de

Abb.9

LuftArchiv.de

LuftArchiv.de

LuftArchiv.de

..Schrifthöhe

 =  6/10  der Größe des Balkenkreuzes

..Buchstabenbreite

 =  4/10  der Größe des Balkenkreuzes

..Buchstabenstärke

 =  1/10  der Größe des Balkenkreuzes

..Abstand

 =  2/10  der Größe des Balkenkreuzes
LuftArchiv.de

Die Kennzeichen der Jagdverbände und deren Bemaßung ist teilweise sehr unterschiedlich ausgefallen. Eine Stütze zum allgemeinen und besseren Verständnis, soll die Verfügung vom 14.12.1937 zeigen (Siehe Abbildung). Bei Zahlen und Zeichen mit Umrandung tritt ein Rand von 20mm hinzu, jedoch darf sich dadurch das Außenmaß nicht ändern. Bei zweistelligen Zahlen ist der Abstand von Zahl zu Zahl 80mm. Die Breite der 1 (Abb.10 erstes Schema von Zahl '12') ist 260mm.

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Abb.10

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

1941 wurden die ersten taktischen Rumpfbänder eingeführt, die die Zuordnungen der Einsatzgebiete (global gesehen) ermöglichten. Die Breite der Rumpfstreifen war nicht definiert. Nicht selten wurde, die Variante der gelben oder weißen Rumpfbänder mit weiteren Teile-Markierungen, wie Ruder, Spinner und- oder Tragflächenenden, kombiniert.

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Eine Me 109 E-7/Trop des I./JG 27 mit weißem Rumpfband

LuftArchiv.de
Mittelmeerraum und Südrussland LuftArchiv.de Ostfront und Skandinavien

LuftArchiv.de

LuftArchiv.de

LuftArchiv.de

Rumpfbänder bei den Flugschulen hatten keine taktische Bedeutung. Der der Blindflugschule besteht aus zwei, in einem nicht definierten Abstand voneinander, gelben Streifen. Oft wurden die Streifen auch auf den Tragflächen, zur besseren Sicht für andere 'Achtung hier wird blind geflogen', angebracht. Des weiteren gab es bei den Jagdfliegerschulen Rumpfbänder, die ich bis dato aber zeitlich nicht einordnen kann. Es ist aber davon auszugehen, dass sie spätestens vor Einführung der taktischen Rumpfbänder verschwanden, um Verwechslungen auszuschließen. Bei den Jagdfliegerschulen wurden die Rumpfbänder in den bisher mir bekannten Farben weiß, rot oder gelb mit den Spinnern z.T. farblich kombiniert. Das Rumpfband überdeckte ein Teil des Kennzeichens und auf dem Rumpfband selbst, wurde die Schulflugzeug-Nummer aufgemalt. Bei Bombenflugzeugen der LG wurde die Schulflugzeug-Nummer, auf dem Seitenleitwerk, in weiß aufgemalt.

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Zwei Me 109 E einer Jagdfliegerschule

LuftArchiv.de

Jagdfliegerschulen

Blindflugschulen
LuftArchiv.de LuftArchiv.de LuftArchiv.de LuftArchiv.de LuftArchiv.de LuftArchiv.de

LuftArchiv.de

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Si 204 D, KJ+RN, der FFS B3

LuftArchiv.de

Weitere Rumpfbänder waren die der Reichsverteidigung. Diese wurden Mitte 1944 eingeführt, und wurden nur von den Jägern die am Tage operierten, verwendet. Die Breite der Streifen betrug 900 mm.

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de

Eine stark lädierte Fw 190 A-8 des 3./JG 301

LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
Sonstige Kennzeichnungen am Beispiel der Focke-Wulf Fw 190
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
LuftArchiv.de
......1. Achtung! Haubenabwurf durch Sprengladung
......1. Obere Reihe » Schriftgröße 25mm, untere beiden Reihen Schriftgröße 15mm
......2. MW50 Systemtankeinfüllung
......3. Hier aufholen - Schwarze Schrift 25mm hoch
......4. Anzeigegerät
......5. Werknummer in schwarz - Sitz und Schriftgröße variierten
......6. Nicht Anfassen - Nicht Verstellen
......7. Indikator zum Anbringen des Ruderschlosses auf dem Boden
......8. Reifendruck 5 atü -Schriftgröße 25mm
......9. Hier aufbocken - Schriftgröße 25mm
....10. Federbeindruck  - Schriftgröße 20mm und 10mm
....11. Reifendruck 5.5 atü -Schriftgröße 25mm
....12. Hier aufbocken - Schriftgröße 25mm
....13. Nur hier betreten
....14. Markierung der begehbaren Fläche - 20x10mm Segmente
....15. Beim Schleppen Höhenruder nach unten drücken - Schriftgröße 20mm
....16. Fach für Erste-Hilfe Ausrüstung
....17. Steckdose für externe Stromversorgung am Boden
....18. Sauerstoff - 5mm Schrift auf blauem Grund
....19. Hintere-Rumpf-Tankeinfüllung
....20. Haube - Auf - Zu - drücken - Schriftgröße 20mm
....21. Vordere-Rumpf-Tankeinfüllung
n
LuftArchiv.de